Rundveehouderij

Nieuws 4428 x bekeken 27 reacties

Duitse melkveehouders demonstreren voor poort DMK

Zeven – Duitse melkveehouders hebben vandaag (donderdag 19 september) gedemonstreerd voor de poort van zuivelonderneming DMK in het in Nedersaksen gelegen Zeven.

Volgens de aan de BDM gelieerde veehouders betaalt DMK haar leveranciers momenteel 28 cent per liter. De melkveehouders vragen om minstens 40 cent. DMK moet volgens de boeren bewijzen dat haar handelspositie tegenover de retail is verbeterd door de recente fusie.

Laatste reacties

  • Gerd

    Moin
    In Duitsland hebben wi van dag Mittweek den 19 September!!!!
    De DEMO is morgen!!! 11:30 to 14:00.

  • jocox

    De boren zijnn kennelijk de weg kwijt. Ze moeten de consument voor zich winnen en gaan demonstreren bij Aldi, Lidl, Rewe,Penny,Metro etc. etc.
    'De DC's van deze uitmelkers blokkeren en de hoofdkantoren met giertonnen onder 'schijten'. Deze organisaties hebben immers schijt aan gezinsbedrijven en het begrip maatschappelijk verantwoord ondernemen is hen kennelijk nog vreemd.
    Tevens de politiek mobiliseren om een einde te maken aan de machtspositie van deze lieden.Het alternatief is nog langer te worden uitgezogen tot het werk en het familikapitaal verworven door hard werken van van generaties is verdampt.

  • Farm1110

    Jetzt mal ehrlich. egal wo auf der welt jammern die melkbauern über den schlechten milchpreis. soweit ich weiss schaft eine arbeitskraft ca. 60 kühe 'top' zu versorgen. dann kommt das argument 'wir müssen die kosten senken in dem wir mehr kühe halten also mehr arbeit das heisst jemand einstellen sprich stress und mehr kosten. liebe milchbauern fragt euch doch mal warum die zuckerrübenbauern so an der quote klammern. Und ein ackerbaubetrieb ist ein klaks gegen die arbeit die wir verrichten. noch ein beispiel die kunstmest industrie die halten zusammen und das angebot klein und den preis hoch. wo ist da wettbewerb?da ist keiner die haben kein interesse an wettbewerb. und so sollten auch die molkereien sich absprechen das angebot steuern und den preis hochhalten. aber das liegr wohl nicht im interesse der vorsitzenden der molkereien.

  • Gerd

    Farm1110 aber dnn kommt das deutsche Kartellamt und sagt es sind Preisabsprachen und es geht dann genauso wie den Zementfabriken - nur die hatten das Strafgeld schon zur Seite gelegt und/oder zahlen aus dder Portokasse.
    Uns hält man vor sich zu bündeln um auf Augenhöhe verhandeln u können, aber 60 % sind gebündelt beid en Genos und mit 2jähriger Kündigungsfrist belegt. Ja wie soll´s denn nun?

  • Farm1110

    Ich gebe dir recht in sachen kartell. aber glaubst du tankstellen oder mineraldünger
    hersteller sagen öffentlich wir produzieren etwas weniger? Das glaubst du doch selber
    nicht. nehmen wir den MIV(milchindustrieverband) da sitzten alle grosse 'konkurenten' an einem tisch und da können 'die' nicht eine strategie entwickeln damit ihre rohrstofflieferanten anständig bezahlt werden? Nein das
    wollen die nicht der milchbauer darf doch kein selbstbewusstsein entwickeln.
    Und die 2 jahre kündigungsfrist ist ansichtssache meiner meinung nach. wenn du wechseln möchtest bezahlst du eintrittsgeld und dann wirst du nicht drei monate später wieder wechseln. schlimmer sind die vorstandsmitglieder in den genos ich befürchte die meisten sind nur ja winker die 500€ im monat bekommen und alles absegnen was sie vorgelegt bekommen.

  • Farm1110

    Freier markt das ich nicht lache. weizenpreise sind hoch und schon sitzten die landwirtschaftsminister zusammen und sagen das geht so nicht der preis muss runter

  • martensDLD

    Wie wollen die das runter kriegen,wen irgendwas zu wenich ist werd es teuer,gans einfach,noch mehr biogas anlagen bauen und getreide umzetsen in bio ethanol,dan bleiben die preize gut,und hoffe das es 2013 wieder trocken wirdt in die Grosse USA

  • Farm1110

    Da geht es doch nicht drum martens. es ist die einstellung der politiker selber die taschen voll machen und wenn der bauer mal gut geld verdient dann muss der preis runter. 'gib dem volk brot und spiele' dann sind sie ruhig!

  • martensDLD

    stimmt ja alles,aber wen die den bio industrie diesel biogas usw bleiben förderen dan werdt er fur die suppermarkten immer swehrder um billiges essen zu kaufen,es ist ein spiel und das verstehen die politieker nicht,die energie wende wollen die,und billig einkaufen das geht nicht zusammen

  • Farm1110

    Korrekt martens. aber ich habe ein wenig angst davor das wir in der futterkette ganz unstehen und die eher auf die energiewende verzichten als uns ein angemessenes einkommen zu geben. und duurzame energie aus windkraft wäre ohne probleme möglich doch dann kommt der netzausbau und oje da könnte ja ein feldhamster (korewolf) im weg sein ....

  • martensDLD

    lach Farm, wir werden sehen wie es komt,brtreibe selber 3 biogas anlagen,und lauft sehr gut,4e im anbau.
    500 kuhe (milch)
    300 hect kartoffeln
    300 hect weizen
    grass und mais 1200 hect
    irgenwas werd gut bleiben,brauch nur noch mehr akker,aber das wird auch noch kommen!
    mit oder ohne erergie wende oder feldhamster

  • ...............

    Boerderij.nl is toch een Nederlandse site ?

  • minasblunders1

    De wereld is een dorp, Tenhove.

  • Farm1110

    Klar in der liga in der du spielst spielen aber nur wenige. bei 1800 t kar a 25€
    Weizen an 25 €
    U wieviel mw biogas?
    Und ich kann gönnen da kannst du dir sicher sein. aber beim biogas fängt es bei uns in der region(sittard limburg) fängt es an eng zu werden ich habe 150 kühe u 150 ha acker. ich vermute du hast deinen betrieb im osten?

  • Farm1110

    Ja tenhove es ist eine niederländischen site.
    Und wenn man an der grenze wohnt sollte man auch die sprache des nachbarn sprechen u verstehen (mit dem schreiben das lass ich lieber)
    So ich hab genug geschrieben groetjes

  • martensDLD

    Niedersachsen!

  • martensDLD

    3x 500kw 4e im anbau ende 2012 dan 2 MW

  • poldes

    in nederland ben je een concurent van de grote energie leveranciers;wanneer je biogas of groene energie opwekt.
    in duitsland verbeter je het imago van de grote boeren als je goren gas of electra produceert.

  • poldes

    herstel.
    in duitsland verbeter je het imago van de grote boeren als je groen gas of electra produceert.

  • Farm1110

    Nein die verbessern kein imago.
    Im gegenteil der gtossteil der bevölkerung
    prangert die monocultur mais an. leider.

  • Gerd

    Sorry aber ich wollte nur auf das richtige Datum hinweisen! Leider noch nicht geändert.
    Ich kann niederländisch auch besser lesen als schreiben und mit dem Übersetzer happerts.
    ca. 80 Bauern haben heute in Zeven demonstriert und auf den miserablen Milchpreis von 28 cent aufmerksamgemacht.

  • Bison

    Kunnen jullie krauten geen hollands lullen op een hollandse site,ik kan dat koeterwaals niet verstaan.

  • Boer koekoek

    de melkfabrieken hebben te veel macht en ze lachen om een paar boeren die een druppel melk op de markt leveren,maar het is een gemene zooi boeren hebben een quotum en een melkfabriek kan gewoon melk inkopen bij melkveehouders voor 28 cent en dan weer door verkopen op de vrije markt voor 40 a44 cent dat is een vette naaistreek,dat moet niet kunnen,het zal altijd wel zo blijven jammer

  • Farm1110

    Armer bison
    intolerant und das für einen niederländer
    sehr merkwürdig
    alle die ich kenne sind eigentlich weltoffen
    und es geht ja um ein thema was uns alle angeht 'milchgeld'

  • B bob

    Het is wel lekker gemakkelijk om het gezwam van farm1110 te negeren voor degene die geen duits wensen te lezen en de rest kan het niet lezen Bison.

  • T@deler

    JanKoekoek, ik neem aan dat je het over de spotmarktprijs hebt en die was gemiddeld in de periode 2008 - 2011 lager dan de fabrieksprijs in Duitsland.
    Vond je dat ook zo´n vette naaistreek?

  • joannes

    T@deler, er zijn te weinig producenten die de handel (willen) begrijpen! Terwijl zij het zijn die de inefficiënties van de productiebedrijven iedere keer weer op lossen. Dit is het gevolg van specialisatie in het vak wat je het meeste aantrekt. Een producent wil prijs stabiliteit voor een voldoende marge maar bekommert zich totaal niet over vraag en aanbod. Dat overproductie zich dan vertaald in een lagere opbrengst prijs is een gevolg. Maar daar heeft hij geen boodschap aan, behalve dan, wanneer hij hoort van plotselinge prijsstijging, waarschijnlijk door een probleem ergens veroorzaakt, dan staat hij in de rij om te protesteren. Handelaren moeten voordurend de overproductie zien te verkopen en dat betekent veel praten en zoeken naar een kredietwaardige klant. Als dan een partij, om wat voor reden ook, ineens een tekort heeft en extra product wil afnemen zit je ineens met het probleem dat je alles verkocht hebt.Die partij heeft dan een probleem wat hij duur gaat betalen. Iedereen weet dat in de handel!Incidenten kosten geld!

Laad alle reacties (23)

Of registreer je om te kunnen reageren.